Platzordnung

 

Modellfluggruppe Heist e.V.
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.mfg-heist.info

Platzordnung                                                                                        September 2017

1. An- und Abfahrt
Die zum Flugplatz führenden Wirtschaftswege sind mit maximal 30 km/h zu befahren.
Dem landwirtschaftlichen Verkehr ist Vorfahrt zu gewähren. Das Befahren des
Flugfeldes ist verboten. Das Parken ist nur auf den gekennzeichneten Flächen
erlaubt. 2. Frequenzüberwachung
Es dürfen alle in Deutschland zugelassenen Frequenzen genutzt werden.
Im 35 MHz- und 40 MHz-Band sind bestimmte Kanäle nur für Flächenmodelle und die
restlichen Kanäle nur für Hubschraubermodelle zugelassen.
Vor dem Einschalten eines Senders hat der Pilot seine Frequenzkarte auf den
entsprechenden Haken im Frequenzkasten zu hängen. Bei Doppelbelegungen
haben sich die Piloten untereinander abzustimmen.
Bei der Verwendung von 2,4 GHz-Anlagen entfallen diese Einschränkungen. 3. Flugbetriebsvorschrift
Der Flugbetrieb ist nur in der Zeit von 9.00 bis 21.00 Uhr zugelassen. Modellmotoren
müssen mit einem wirksamen Schalldämpfer ausgerüstet sein und dürfen 84 dB(A)
nicht überschreiten. Das maximal zulässige Fluggewicht beträgt 2 kg und es gilt eine
maximale Flughöhe von 100 m. Mit einem absolvierten Kenntnisnachweis der Flugbehörde
beträgt das maximale Fluggewicht 5 kg und die maximale Flughöhe 300 m.
Der Aktionsradius der Flugmodelle ist auf einen Umkreis von 300 m zu begrenzen. Bei
Annäherung von Sportflugzeugen sind die Modelle sofort auf niedrige Höhe und in
Bereiche außerhalb der Flugrichtung der Sportflugzeuge zu bringen.
Es sollte möglichst südlich des Pilotenraumes und östlich der Start- und Landebahn geflogen
werden. Die nördlichen Bereiche (mit Zufahrtsweg und der Schinkenräucherei) und die
westliche Umgebung (mit PKW-Stellplatz und Hochspannungsleitung) sind zu meiden.
Flugmodelle ab 250 g Abfluggewicht sind mittels einem feuerfesten Schild mit Namen und
Anschrift des Piloten zu kennzeichnen.
Helikopter dürfen (nach Absprache mit den Flächenpiloten) auf dem Flächenplatz im
östlichen Drittel der Start-und Landebahn geflogen werden. Starts und Landungen haben
ausschließlich auf dem Flugfeld zu erfolgen. Falls erforderlich, sollte selbst eine Startmatte
mitgebracht werden.
Drohnen und Quadrokopter dürfen nur auf dem Heligelände geflogen werden.
Östlich der Hochspannung herrscht Flugverbot für diese Fluggeräte!
Fliegen per FPV über 30 m Flughöhe ist ausschließlich im Lehrer-Schüler-Betrieb und nur in
Sichtweite des Umfeldes erlaubt.
FPV-Fliegen unter 30 m Flughöhe bis 250 g Abfluggewicht, ist uneingeschränkt zulässig.
FPV-Fliegen unter 30 m Flughöhe ab 250 g Abfluggewicht, ist nur mit einem Flugbeobachter
zulässig.
4. Flugvorbereitung
Das Mitglied, welches zuerst am Platz eintrifft, hat die Maulwurfshügel glatt zu harken.
Dieses gilt ebenso für das Helikopterflugfeld!
Das Aufrüsten der Modelle darf nur im Pilotenraum vorgenommen werden.
Modellfluggruppe Heist e.V.
Die Flugmodelle müssen beim Starten des Motors entsprechend gesichert werden, damit ein
Losrollen vermieden werden kann.
Bei laufendem Motor ist das Modell durch Festhalten sicher zur Startbahn zu geleiten.
Nach dem Landen dürfen die Flugmodelle nur mit stehendem Motor in den
Vorbereitungsraum zurückgebracht werden.
Zum Betanken der Flugmodelle ist ein geschlossenes System zu verwenden, das den
überlaufenden Kraftstoff in den Vorratsbehälter zurückführt.
Alle Flugkraftstoffgebinde sind mit den vorgeschriebenen Gefahrgutkennzeichnungen zu
versehen. Dieses wird sowohl vom Vorstand als auch vom Umweltbeauftragten regelmäßig
kontrolliert.
5. Flugbetrieb
Starts und Landungen haben möglichst gegen den Wind zu erfolgen. Vor dem
Anrollen hat sich der Pilot davon zu überzeugen, dass die Startbahn frei ist. Es darf
nicht in Richtung anderer Personen gestartet werden. Start und Landung ist durch
Zuruf anzukündigen. Aus Sicherheitsgründen müssen alle fliegenden Piloten nahe
nebeneinander stehen. Der Erste bestimmt den Standort.
Heliflieger dürfen auf der Flächenseite nur im östlichen Drittel der Start-und Landebahn
fliegen. Und dieses nur nach Absprache mit den Flächenfliegern. Flugrichtung: Ost und Süd!
Anfänger dürfen nur unter Aufsicht eines erfahrenen Piloten fliegen.
Der Umgang mit Flugmodellen unter Alkoholeinfluss ist verboten! Es gilt 0.0 Promille!
6. Unfallverhütung
Das Betreten der Start- und Landebahn ist nur unter Abstimmung der aktiven Piloten
erlaubt. Jedes Vereinsmitglied hat dafür Sorge zu tragen, dass Zuschauer nicht in
Gefahrenbereiche geraten. Für den Fall von Verletzungen ist ein Verbandskasten im
„Stromanschlusskasten“ bereitgestellt.
Alle Verletzungen (auch kleinere) müssen im Verbandbuch eingetragen werden.
7. Platzpflege
Das Fluggelände und das Umland sind frei von Unrat zu halten. Mitgebrachte
Gegenstände und Teile von abgestürzten Modellen sind vollständig zu entfernen.
Die Pforten und der Frequenzmarkenkasten sind vor dem Verlassen des Platzes zu
verschließen. Da sich auf dem Modellfluggelände keine Mülltonnen befinden, hat jeder seinen
Abfall selbst zu entsorgen.
Während des Rasenmähens auf dem Gelände ist kein Flugbetrieb zulässig!
8. Gastflieger
Gastflieger dürfen am Flugbetrieb nur teilnehmen, wenn sie eine bestehende
Haftpflichtversicherung nachweisen können, die auch außerhalb ihres Vereins
Gültigkeit hat und ein Vollmitglied der Modellfluggruppe Heist e.V. anwesend ist.
Bei Modellen über 2 kg und über 100 m Flughöhe muss ein Kenntnisnachweis vorgelegt
werden. Kosten pro Tag Gastfliegen: 5,- Euro.
Zuwiderhandlungen können zum Ausschluß führen!
Der Vorstand der Modellfluggruppe Heist e.V.

DruckenE-Mail